Image Alt

Gele­sen in Spiegel.de „Auf­stieg im Job – Wie Größe und Stimme die Kar­riere pushen“

Gele­sen in Spiegel.de „Auf­stieg im Job – Wie Größe und Stimme die Kar­riere pushen“

Wirt­schafts­psy­cho­lo­gen haben unter­sucht, wer im Unter­neh­men wirk­lich auf­steigt. Größe und Stimme sind Fak­to­ren. Sei­nen ganz eige­nen Ton fin­den ist ein Schritt nach vorn. Sor­gen Sie durch Trai­ning dafür, dass man Ihnen auf­merk­sam zuhört – Sie sind sym­pa­thisch, authen­tisch klar und deut­lich. Hier ein Inter­view mit Flo­rian Becker, Jahr­gang 1977, ist Spe­zia­list für Wirt­schafts­psy­cho­lo­gie und Buch­au­tor. Der Diplom-Psy­cho­loge ist Bereichs­vor­stand der Wirt­schafts­psy­cho­lo­gi­schen Gesell­schaft. Als Bera­ter und Bei­rat hat er über 15 Jahre Pra­xis­er­fah­rung. Ein Aus­zug:

SPIEGEL ONLINE: Herr Becker, Sie haben unter­sucht, wer in Unter­neh­men auf­steigt. Wenn ich mich immer anstrenge, habe ich gute Chan­cen, oder?

Becker: Lei­der nein. US-ame­ri­ka­ni­sche For­scher haben Top-Mana­ger beob­ach­tet: Sie ver­gli­chen, wer sind die Top 30, die am schnells­ten Kar­riere machen, und wer sind die Top 30, deren Bereich am bes­ten läuft. Das Ergeb­nis: Es gab kaum Über­schnei­dun­gen der bei­den Grup­pen. Nicht die­je­ni­gen, die den bes­ten Bereich hat­ten, also objek­tiv am bes­ten führ­ten, mach­ten die steilste Kar­riere.

SPIEGEL ONLINE: Son­dern?

Becker: Es waren die­je­ni­gen, die fast die Hälfte ihrer Arbeits­zeit mit Net­wor­king ver­brach­ten. Sie knüpf­ten Netz­werke zu wich­ti­gen Per­so­nen inner­halb und außer­halb des Unter­neh­mens. Sie such­ten sich einen Men­tor. Leis­tung und Kar­riere über­lap­pen sel­ten, die Über­schnei­dung liegt laut …

Im Ori­gi­nal wei­ter­le­sen