Image Alt

Gele­sen: „Drei Gründe für mehr öffent­li­che Auf­tritte“

Gele­sen: „Drei Gründe für mehr öffent­li­che Auf­tritte“

Auf dem Blog Edition.com schreibt Teresa Bücker so tref­fend: „Vor gro­ßem Publi­kum zu spre­chen erfor­dert Über­win­dung, die sich lohnt. Ein Plä­doyer dafür, die gro­ßen Büh­nen zu stür­men“. Wei­ter schreibt sie deut­lich an Frauen gerich­tet:

Lam­pen­fie­ber ist nor­mal Ich gehöre zu den eher intro­ver­tier­ten Men­schen – und habe in den letz­ten zehn Tagen drei TV-Auf­tritte absol­viert, Radio­in­ter­views gege­ben und auch in die­sem Jahr wie­der auf vie­len Kon­fe­ren­zen gespro­chen, manch­mal vor über 1.000 Leu­ten. Zu Beginn mei­nes Stu­di­ums war das für mich unvor­stell­bar: Ich hätte am liebs­ten jedes Refe­rat geschwänzt, über­ließ bei Grup­pen­ar­bei­ten ande­ren den Vor­tritt bei der Prä­sen­ta­tion und habe tau­send Tode durch­ge­stan­den, wenn ich mit mei­nen Hand­zet­teln vor dem Semi­nar stand.

Heute zögere ich keine Sekunde, wenn ich eine Anfrage für einen öffent­li­chen Auf­tritt bekomme, selbst wenn die Situa­tion neu oder auch das Thema noch nicht zu mei­nem Schwer­punkt­wis­sen gehört…

Den gan­zen Bei­trag hier lesen