Image Alt

„Weih­nachts­feier: Tipps für eine gute Rede“ – gele­sen bei 5‑sterne-redner.de

„Weih­nachts­feier: Tipps für eine gute Rede“ – gele­sen bei 5‑sterne-redner.de

Wie jedes Jahr steht zum Advent die Weih­nachts­feier ins Haus. Für Füh­rungs­kräfte ist dies ein Anlass, ein paar besinn­li­che Worte an die Mit­ar­bei­ter zu rich­ten. Die bei­den 5 Sterne Red­ner Arno Fisch­ba­cher und Ste­fan Häseli ver­ra­ten, wie man eine gute Rede auf der Weih­nachts­feier hält. Und das hat Hand und Fuß. Wir lesen:

weihnachtsbaum-019„Die Weih­nachts­feier ist im Mit­ar­bei­ter­kreis ein freu­di­ger Anlass, kei­ner möchte an die­sem Tag eine Gar­di­nen­pre­digt über schlechte Ver­kaufs­zah­len oder eine unsi­chere Zukunft hören. Daher rät der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ex­perte Ste­fan Häseli: „Beschrän­ken Sie sich aus­schließ­lich auf schöne, posi­tive, wit­zige und leichte Infor­ma­tio­nen.“ Doch als erfah­re­ner Enter­tai­ner und Come­dian weiß Häseli auch, dass Humor ein schwie­ri­ges Thema ist, das nicht bei jedem glei­cher­ma­ßen gut ankommt. Mit Wit­zen sollte man sich daher zurück­hal­ten und sie nur dosiert ein­set­zen. Gut eig­nen sich dafür lus­tige Anek­do­ten aus dem Arbeits­all­tag, die die Rede auf­lo­ckern.

Aller­dings dür­fen sol­che Geschich­ten nicht aus­ufern. Daher emp­fiehlt Stimm­coach Arno Fisch­ba­cher ein rasan­tes Sto­ry­tel­ling, mit dem man die Zuhö­rer in sei­nen Bann zieht und einen Span­nungs­bo­gen auf­baut. Auch bei den Dan­kes­wor­ten sollte man nicht eine Flos­kel…“

Im Ori­gi­nal wei­ter­le­sen