Image Alt

„For­scher ent­rät­selt das Geheim­nis cha­ris­ma­ti­scher Stim­men“ – gele­sen auf skinexx.de

„For­scher ent­rät­selt das Geheim­nis cha­ris­ma­ti­scher Stim­men“ – gele­sen auf skinexx.de

Auf skinexx.de lesen wir: „Ob voll­tö­nend, sanft oder harsch: An der Stimme lässt sich eini­ges able­sen und sie prägt auch unser Bild eines Men­schen. Wel­che stimm­li­chen Fak­to­ren dafür beson­ders wich­tig sind, hat ein US-For­scher nun genauer unter­sucht. Er fand her­aus, was bei­spiels­weise einen Poli­ti­ker auto­ri­tär oder aber kom­pe­tent und gut­mü­tig erschei­nen lässst“ Wei­ter heisst es:

scinexx_logoEs gibt Men­schen, die kön­nen einem fast alles ver­kau­fen – nicht durch das, was sie sagen, son­dern wie sie es tun. Denn allein ihre Stimme bringt uns schon dazu, ihnen zu ver­trauen und sie für kom­pe­tent zu hal­ten. Kein Wun­der, dass der Erfolg vie­ler Poli­ti­ker auch in ihrer Kehle liegt. Das demons­triert auch der Fall des ita­lie­ni­schen Poli­ti­kers Umberto Bossi: Lange Zeit galt der Minis­ter im Kabi­nett von Sil­vio Ber­lus­coni als eher auto­ri­tär und domi­nant.

Ver­än­derte Stimme – ver­än­der­tes Image? Doch 2004 erlitt Bossi einen Hirn­schlag und musste einige Jahre pau­sie­ren, bevor er 2008 erneut einen Minis­ter­pos­ten erhielt. Obwohl er die glei­chen Inhalte wie vor­her ver­trat und sich äußer­lich wenig ver­än­dert hatte, schätz­ten ihn seine Wäh­ler nun völ­lig anders ein: Jetzt hiel­ten sie ihn für zwar kom­pe­tent, aber gut­mü­tig. Aber warum? Rosa­rio Signo­rello von der Uni­ver­sity of Cali­for­nia in Los Ange­les hatte einen Ver­dacht: Mög­li­cher­weise lag es an der leicht ver­än­der­ten Stimme des Poli­ti­kers.

Signo­rello sam­melte dar­auf­hin Sprach­auf­nah­men von Bos­sis Reden aus der Zeit vor und nach dem Hirn­schlag und ver­glich deren akus­ti­sche Para­me­ter. Dabei stieß er tat­säch­lich auf deut­li­che Unter­schiede: Vor­her war Bos­sis Stimme durch eine tiefe Grund­fre­quenz und eine eher…“

Hier im Ori­gi­nal wei­ter­le­sen