„Sind Frauen die stimmlichen Versager?“ – gelesen in der Freundin

Wir lesen in der Freundin „Immer wieder geistert die Aussage durch die Medien, dass tiefe Männerstimmen am überzeugendsten sind. 2012 wurde dies durch eine Studie in den USA bestätigt. Doch ist dem so? Können Frauenstimmen nicht überzeugen?” Die geschlossene Frage – sie führt nicht ganz so weit, finde ich. „Unsere authentische Stimmlage liegt im unteren Drittel unseres Stimmumfangs. Selbst wenn Sie eine hohe Stimme haben, so liegt die meiste Überzeugungskraft in Ihren persönlich tiefen Tönen. Dort können Sie stundenlang reden, ohne heiser zu werden …“ Da geht es lang. Der Rest ist Praxis. Wir lesen:

freundin-freundin-skistar-und-olympiasiegerin-maria-hoefl-riesch-schreibt-regelmaessige-kolumne-fuerDie Studie wurde von Rindy Anderson von der Duke University und Casey Klofstad von der University of Miami durchgeführt. Und daraufhin gab es prägnante Überschriften mit dem Titel: „Bass bevorzugt“. Demzufolge sind nicht nur Frauen die Stimmverlierer, sondern auch Tenorstimmen. In der Oper die Helden und im realen Businessleben die Verlierer?

Wenn dem wirklich so wäre, dann könnten sich zu Recht viele Menschen hinstellen und „Das Leben ist ungerecht!“ herausbrüllen. Denn die Stimmlage ist angeboren. Wenn Sie ein Tenor sind, können Sie selbst mit dem besten Stimmtraining kein Bass werden, und eine Frau kommt schon mal gar nicht an diese Tiefen heran. Selbst eine tiefe Altstimme nicht.

Wir können mit Stimmtraining unsere Stimme verbessern. Das Optimum aus ihr herausholen. Manche entdecken dann auch erst ihre wahre authentische Stimmlage. Die Stimmexpertin Ingrid Amon …“

Im Original weiterlesen

 
 
© Copyright Matthias Kirbs, Stimmtraining, Sprechcoaching und klare Aussprache für Führungskräfte, Hamburg | Design: atelier21 | Text: C. Smolinski | AGB | Links | Impressum & Datenschutz