Gelesen in DIE WELT: „Locker wie ein Gorilla“

Die natürliche Tonlage klingt am besten. Meine Erfahrung. Weshalb sich ein Sprechtraining auszahlt und worauf es noch ankommt, das lesen wir in diesem Artikel in DIE WELT

Sänger, Schauspieler oder Moderatoren profitieren ganz besonders von einer beeindruckenden Stimme. Zugleich müssen sie sich aber auch auf ihre Stimme verlassen können. Und das gilt für viele Sprecharbeiter, auch für Erzieher, Dozenten und Lehrer. Für die 35-jährige Petra Schröder, die als Gymnasiallehrerin in Stuttgart arbeitet, ist die Stimme mehr und mehr zum Problem geworden. Seit einiger Zeit lässt sie ihre Stimme beim Unterrichten oft im Stich.

Es begann mit einer leichten Heiserkeit im Zuge einer Erkältung. „Die Stimme schonen geht in diesem Beruf eigentlich nicht. Im Unterricht muss ich deutlich und laut sprechen und das über viele Stunden am Tag“, sagt sie. Inzwischen ist es so, dass sie sich immer wieder krank melden muss, weil sie heiser ist, ihr das Sprechen Schmerzen bereitet und ihre Stimme immer mal wieder völlig versagt. „Stimmband-Entzündung“ diagnotisiert ihr Hals-Nasen-Ohrenarzt und rät ihr einen Logopäden oder einen Stimmtrainer aufzusuchen. Er vermutet, dass sie nicht nur zu viel redet, sondern auch ihre Stimmbänder falsch …

Im Original weiterlesen

© Copyright Matthias Kirbs, Stimmtraining, Sprechcoaching und klare Aussprache für Führungskräfte, Hamburg | Design: atelier21 | Text: C. Smolinski | AGB | Links | Impressum & Datenschutz