„Sprechtraining für den Job. Dünne Stimme, fettes Problem“ – gelesen in Karriere Spiegel

Klaus-Martin Hörer schreibt in seinem Beitrag: „Eine Führungskraft mit Fistelstimme, ein hektischer Jurist, eine Absolventin mit Angst vor Vorträgen: Freies Sprechen gehört oft zum Beruf. Bei Stimmtrainern kann man es lernen. Doch gerade Managern ist Nachhilfe peinlich – sie erwarten einen zackigen Schnellkurs.” Das kann ich bestätigen. Ein schöner Beitrag mit Klangbeispielen von Stimmtrainerin Christine Kugler. Weiter lesen wir:

logo-karriere-spiegel-333x43Norbert Denk* ist ein Hüne von einem Mann, knapp zwei Meter groß. Vor einiger Zeit ist er zum Abteilungsleiter aufgestiegen, seitdem muss er jeden Tag Präsentationen halten. Er merkte schnell, dass etwas nicht stimmte. Hinter seinem Rücken wurde getuschelt, nach einigen Wochen bestellte ihn sein Chef zu sich. Es gebe Beschwerden. Seine Stimme sei zu dünn, er selbst dadurch nicht ernst zu nehmen. Keiner nehme ihn für voll.

Der Zwei-Meter-Mann schluckte. Doch dem Chef war es ernst. Schließlich machte Denk einen Termin bei einer Stimmtrainerin. Es folgte eine Geduldsprobe: Erst nach 30 Stunden Einzeltraining machte Denk spürbare Fortschritte. Seine Stimme wurde fester. Seine Kollegen sollten vom Stimmtraining auf keinen Fall Wind bekommen, es wäre Denk peinlich gewesen.

Solche Heimlichtuereien kommen häufig vor, wenn es um Sprechschulungen geht. „Stimme ist etwas sehr Privates“, sagt die Kölner Sprechtrainerin Antje Weiss. „Von Defiziten in der Stimme wird leicht auf…“

Im Originalbeitrag weiterlesen

„Weihnachtsfeier: Tipps für eine gute Rede“ – gelesen bei 5-sterne-redner.de

Wie jedes Jahr steht zum Advent die Weihnachtsfeier ins Haus. Für Führungskräfte ist dies ein Anlass, ein paar besinnliche Worte an die Mitarbeiter zu richten. Die beiden 5 Sterne Redner Arno Fischbacher und Stefan Häseli verraten, wie man eine gute Rede auf der Weihnachtsfeier hält. Und das hat Hand und Fuß. Wir lesen:

weihnachtsbaum-019„Die Weihnachtsfeier ist im Mitarbeiterkreis ein freudiger Anlass, keiner möchte an diesem Tag eine Gardinenpredigt über schlechte Verkaufszahlen oder eine unsichere Zukunft hören. Daher rät der Kommunikationsexperte Stefan Häseli: „Beschränken Sie sich ausschließlich auf schöne, positive, witzige und leichte Informationen.“ Doch als erfahrener Entertainer und Comedian weiß Häseli auch, dass Humor ein schwieriges Thema ist, das nicht bei jedem gleichermaßen gut ankommt. Mit Witzen sollte man sich daher zurückhalten und sie nur dosiert einsetzen. Gut eignen sich dafür lustige Anekdoten aus dem Arbeitsalltag, die die Rede auflockern.

Allerdings dürfen solche Geschichten nicht ausufern. Daher empfiehlt Stimmcoach Arno Fischbacher ein rasantes Storytelling, mit dem man die Zuhörer in seinen Bann zieht und einen Spannungsbogen aufbaut. Auch bei den Dankesworten sollte man nicht eine Floskel…“

Im Original weiterlesen

„Guten Tag meine Damen und Herren“ – gelesen in der FAZ

„Wer beruflich aufsteigt, steht oft im Rampenlicht. Ob Jubiläum, Podiumsdiskussion oder Youtube-Filmchen – ungeübte Moderatoren können sich schnell verheddern. Was hilft?“ Autorin Ursula Kals schreibt weiter:

257b6a5383fa-01-faz„Nicht jeden drängt es ins Rampenlicht. Aber je höher die Karriereleiter erklommen ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, genau da hineinzugeraten und eine Veranstaltung moderieren zu müssen, von der Fachmesse bis zum Firmenjubiläum und damit auf Youtube zu landen. Rund drei Millionen sogenannter Businessveranstaltungen gibt es laut Meeting- & Event-Barometer. Die Zeiten, in denen gelangweilte Zuhörer Bereitschaft zeigen, langatmige und staubtrockene Einführungen über sich ergehen zu lassen, sind längst passé. Sie erwarten Entertainment, und das misslingt …“

Weiterlesen im Originalbeitrag der FAZ

„Wie das Rollenbild die Stimme verändert“ – gelesen auf BR Klassik

In BR Klassik wird näher beleuchtet, weshalb Frauenstimmen kontinuierlich tiefer werden. Und das, obwohl es hormonell-physiologisch keine Erklärungsmuster dafür gibt. Es muss sich also um die Folge sich verändernder gesellschaftlicher Frauenbilder handeln. Zudem nehmen viele weibliche Top-Leister aus dem Management Stimmtrainings in Anspruch. Sie sollen die Möglichkeit bieten, mit der Stimme in die Entspannung zu gehen, damit Erfahrungen zu machen und “seinen/ihren” Ton zu finden. Wir lesen im Wortlaut:

Frauen sprechen hoch, Männer tief – das war immer so. Aber wird es auch so bleiben? Unser Umfeld, unser Leben – alles verändert sich. Und das hat Auswirkungen auf uns selbst – auch wenn die nicht immer logisch scheinen: Während beispielsweise unsere Lebenserwartung steigt, kommen Kinder zugleich immer früher in die Pubertät. Dadurch setzt auch der Stimmbruch mehrere Jahre früher ein als noch zu Bachs Zeiten. In den letzten Jahrzehnten machten auch Frauen einen Stimmwandel durch.

Studie mit überraschendem Ergebnis

Mehrere Tausend Leipziger Bürger haben an einer großen Studie teilgenommen, für die Forscher die Entwicklung der menschlichen Stimme untersuchten. Dabei stellte sich heraus, dass Frauen im Alter zwischen vierzig und achtzig Jahren heute deutlich tiefer sprechen als noch vor wenigen Jahrzehnten. Die durchschnittliche Sprechhöhe dieser Frauen liegt mit rund 168 Hz nur mehr etwa eine Quinte höher als die der Männer, deren Stimmfrequenz…

Artikel jetzt im Original lesen

kehlkopf-stimmbaender-medizinische-zeichnung-100~_h-364_v-img__16__9__xl_w-648_-be6819cc57a5436fe2e22755fd9495d5c6ac08f6

„Kann man Smalltalk eigentlich üben?“ – ein Gespräch zwischen den Experten Quick und Birkenstock, gelesen im Handelsblatt

Im Handelsblatt lesen wir „Sie haben sich schon mal über sich selbst geärgert, weil andere scheinbar mühelos mit anderen Menschen plaudern können? Ins Gespräch kommen, im Gespräch bleiben – das ist manchmal wirklich gar nicht so einfach. Aber Sie können das auch! Es ist sogar einfacher, als Sie vielleicht denken. Wie man es richtig anstellt und was man auf keinen Fall tun sollte, erklären die beiden Expertinnen Renate Birkenstock und Ilona Quick im Interview.“ Weiter geht es:

Birkenstock. Wie ist denn das Wetter in Berlin? In Düsseldorf war es diese Woche furchtbar heiß!

Quick: Das war hier genauso. Ich habe versucht, meine Aktivitäten auf die frühen Morgenstunden zu legen und habe die lauen Sommerabende genossen.

Na, das war doch schon ein richtig vorzeigbarer Small Talk gerade, oder?

Quick: Definitiv – allerdings mit einer kleinen Einschränkung: Im Idealfall sollten wir im Small Talk Themen positiv ansprechen. Die Formulierung „furchtbar heiß“ könnte dazu verleiten, über das Wetter zu lamentieren, wie zum Beispiel „Hier war es auch entsetzlich heiß, nachts hat es sich nicht abgekühlt, sodass ich nicht richtig schlafen konnte und am nächsten Morgen total gerädert war“.

Was wir dann lesen sind grundsätzliche Gedanken zum Wesen das Smalltalks. Auch werden Mythen zum Thema zerstört und eingeladen, es einfach zu tun. Mit einfachen Regeln und als Kulturtechnik mit Haltung.

Den ganzen Beitrag im Handelsblatt hier lesen

© Copyright Matthias Kirbs, Stimmtraining, Sprechcoaching und klare Aussprache für Führungskräfte, Hamburg | Design: atelier21 | Text: C. Smolinski | AGB | Links | Impressum & Datenschutz