„Warum Micky Maus niemals CEO von Microsoft wird“ – gelesen auf heise online

Auf Heise Online schreibt Marzena Sicking, warum Chefs mit tiefer Stimme besser, glaubwürdiger, kompetenter ankommen. Wir lesen: 

heise_online_logo_top„Menschen mit piepsiger Stimme haben ein Handicap, wenn es um die Karriere geht. Warum? Weil Mitarbeiter Chefs mit einer tiefen Stimme bevorzugen. Das hat ein Team um den Politikwissenschaftler Casey Klofstad von der University of Miami herausgefunden. Sowohl Frauen als auch für Männer bevorzugen Führungskräfte mit tiefer Stimme, egal ob es sich um einen männlichen oder weiblichen Vorgesetzten handelt.

Die amerikanischen Wissenschaftler ließen in ihrem Experiment 17 Frauen und zehn Männer zwischen 20 und 60 Jahren den Satz sagen: „Ich bitte dich dringend, mich zu wählen.“ Die Forsche nahmen die Sätze auf und erhöhten bzw. senkten anschließend elektronisch die Stimmlagen. Anschließend spielten sie diese Aufzeichnungen insgesamt 170 Frauen und Männern vor und ließen sie bewerten, welche der Stimmen ihrer Meinung nach glaubwürdiger, selbstbewusster und kompetenter wirkten. Anschließend sollten die Versuchteilnehmer sagen, welche der Stimmen bzw. der diesen Stimmen entsprechenden Personen sie eher wählen würden. Klares Ergebnis: Die tiefen Stimmen wurden mit deutlichen Abstand öfter gewählt als die hohen, piepsigen, und zwar unabhängig vom Geschlecht.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass man die Wahl von Führungskräften nur im Zusammenspiel mit biologischen Einflüssen verstehen kann“, kommentierte Klofstad diese Ergebnisse. Offenbar verbinden sowohl Frauen als auch Männer…“

Den ganzen Artikel auf Heise Online lesen

„Mit voller Stimme überzeugen“ – gelesen im Harvard Business Manager

In einem Artikel von Allison Shapira im Harvard Business Manager zeigt die Autorin auf, welche Fallstricke im Berufsalltag herrschen und sie vermittelt, dass jeder sich sein Handwerkszeug schaffen und mit diesem  trainieren kann. Sie startet: „Sie müssen oft auf Konferenzen reden und Vorträge halten? Der entscheidende Faktor dabei ist die Stimme. Nur wer richtig atmet, erzeugt einen weit tragenden, vollen Klang – und findet Gehör beim Publikum“ Wir lesen weiter:

logo-harvard-business-managerViel war im englischsprachigen Raum zuletzt die Rede von Uptalk (wenn jeder Satz wie eine Frage klingt) und Vocal Fry (wenn die Stimme, vor allem zum Satzende hin, tief und kratzig klingt). Diese Fehler werden immer wieder insbesondere Rednerinnen vorgehalten, aber ich höre das bei Männern genauso wie bei Frauen. Und bei beiden ist die Lösung des Problems identisch – tiefer atmen.

und weiter:

Ist Ihnen das auch schon passiert: In einem Meeting sagen zwei Leute praktisch exakt dasselbe, aber nur einer wird wahrgenommen und heimst alles Lob ein? Ob wir tatsächlich gehört und wahrgenommen werden oder nicht, hängt nicht selten davon ab, wie wir klingen.

Wir alle wissen, wie jemand klingt, der nervös ist, und wie jemand selbstbewusst klingt. Zögernd dahingehaucht entfaltet „Ich möchte etwas sagen“ eine ganz andere Wirkung als derselbe Satz mit Inbrunst. Hören Sie sich hier den Unterschied an. In beiden Fällen ist es meine Stimme, aber der Unterschied ist gewaltig. Welchen Ton sollen Ihre Mitarbeiter anschlagen, wenn sie mit Kunden sprechen?

Im Original hier weiterlesen

Gelesen: Studie über Politiker – Baritone bekommen mehr Wählerstimmen

Versehen mit einem Foto von Barack Obama macht Spiegele Online ein Thema auf. Es heißt: „Politische Qualifikation ist bei der Wahlentscheidung offenbar zweitrangig. Laut einer Studie lassen sich Wähler stark vom Erbe der Steinzeitmenschen beeinflussen: Sie machen die zu Anführern, die am tiefsten brummen“ Weiter lesen wir:

Dass politische Wahlen selten allein mit Argumenten entschieden werden, ist eine Binsenweisheit: Gewählt wird am Ende, wem die Mehrheit schlicht das meiste zutraut. Und dabei spielen Signale eine wichtige Rolle, die mit sachlicher Kompetenz gar nichts zu tun haben.

Vermeintlich sichtbare körperliche Gesundheit gehört dazu, darüber hinaus die klassischen Merkmale eines Alphatiers: selbstbewusstes Auftreten, Attraktivität, Größe, demonstrative Stärke. Auch nur als „Alpha“ zu erscheinen, kann schon im ganz normalen Berufsleben zu Lohnerhöhungen und Beförderungen führen. Genau das wies im Jahr 2012 eine Forschergruppe um Casey Klofstad von der Universität Miami mit Kollegen von der Duke University nach. Junge Frauen, konstatierte die Forschergruppe damals, seien gegenüber älteren Männern…

Den ganzen Beitrag hier bei SPON lesen

Gelesen: „Schreibdenken schafft Redefocus“

Im Blog meiner geschätzten Stimm-Kollegin Eva Loschky finde ich einen schönen Hinweis. Sie beginnt mit einer Frage. „Kennen Sie Ulrike Scheuermann, die das alles auf so wunderbare Art vermittelt und von der ich das, was ich Ihnen heute empfehle, gelernt habe? Möchten Sie wissen, wie Schreibdenken, wie Fokussprint Ihre Rede, Ihre Präsentation auf den kleinen und großen Bühnen Ihres Lebens optimiert?“ Und weiter:

blogartikel4_3Dann machen Sie am besten gleich mit: Nehmen Sie ein Blatt Papier, einen Stift, eine Stoppuhr. Schreiben Sie auf das Blatt die Überschrift: „Meine Stimme – Freund oder Feind“. Stellen Sie eine Stoppuhr auf 3 Minuten und drücken Sie auf Start. Schreiben Sie – ohne den Stift abzusetzen 3 Minuten lang, was Ihnen einfällt. Wenn Ihnen nichts einfällt, schreiben Sie „meine Stimme, Freund, Feind, Stimme, Stimme…..“ Wichtig ist, dass Sie nicht absetzen, einfach schreiben, was gerade kommt und zwar solange bis die Stoppuhr klingelt. Lehnen Sie sich zurück und lesen Sie sich das Geschriebene durch. Unterstreichen Sie die wichtigsten Worte. Finden Sie jetzt – in Assoziation zu den markierten Wörtern – eine neue Überschrift für ein neues Kapitel. Diese Überschrift könnte natürlich das Thema Ihres nächsten Fokussprints sein. Probieren Sie es aus! Nehmen Sie das Thema Stimme als Übung, um sich mit Ihrer Stimme weiter zu befreunden.

Vom Schreibdenken zur Präsentation

Ich empfehle Ihnen, Fokussprint als erstes zu machen, wenn Sie den Titel Ihrer Rede oder Präsentation gefunden haben. Sie werden überrascht sein, welche neuen Wendungen in Ihre Gedanken kommen, wie Sie aufatmen und mit Freude weiterdenken! Sie verbinden sich mit Ihrer Kreativität auf unzensierte, erfrischende Weise. Niemand außer Ihnen wird lesen, was da steht. Sie markieren das Wichtigste und finden Ihre Kernsätze.

Warum empfehle ich – Expertin für das gesprochene Wort – Ihnen diese Schreib-Übung einer von mir sehr geschätzten Kollegin?…

Dies liest sich spannend und im Verlauf nachvollziehbar und ist ein schöner Impuls.

Weiterlesen bei Eva Loschky hier

Kann man Smalltalk eigentlich üben? Dr. Sylvia Loehken im Handelsblatt

Im Handelsblatt lesen wir „Sie haben sich schon mal über sich selbst geärgert, weil andere scheinbar mühelos mit anderen Menschen plaudern können? Ins Gespräch kommen, im Gespräch bleiben – das ist manchmal wirklich gar nicht so einfach. Aber Sie können das auch! Es ist sogar einfacher, als Sie vielleicht denken. Wie man es richtig anstellt und was man auf keinen Fall tun sollte, erklären die beiden Expertinnen Renate Birkenstock und Ilona Quick im Interview.“ Weiter geht es:

Birkenstock. Wie ist denn das Wetter in Berlin? In Düsseldorf war es diese Woche furchtbar heiß!

Quick: Das war hier genauso. Ich habe versucht, meine Aktivitäten auf die frühen Morgenstunden zu legen und habe die lauen Sommerabende genossen.

Na, das war doch schon ein richtig vorzeigbarer Small Talk gerade, oder?

Quick: Definitiv – allerdings mit einer kleinen Einschränkung: Im Idealfall sollten wir im Small Talk Themen positiv ansprechen. Die Formulierung „furchtbar heiß“ könnte dazu verleiten, über das Wetter zu lamentieren, wie zum Beispiel „Hier war es auch entsetzlich heiß, nachts hat es sich nicht abgekühlt, sodass ich nicht richtig schlafen konnte und am nächsten Morgen total gerädert war“.

Was wir dann lesen sind grundsätzliche Gedanken zum Wesen das Smalltalks. Auch werden Mythen zum Thema zerstört und eingeladen, es einfach zu tun. Mit einfachen Regeln und als Kulturtechnik mit Haltung.

Den ganzen Beitrag im Handelsblatt hier lesen

Mehr zu meiner Profisprecher-Ausbildung

Podcast

Jedes Jahr drängen zahlreiche Abgänger von Medienakademien, etwa der Akademie Deutsche POP Hamburg oder der Medienakademie Berlin und anderen, in die Medien. Auf Basis ihrer breit angelegten Ausbildung wollen sie zügig ins Tagesgeschäft kommen und ihr Portfolio ausbauen. Ihr Ziel ist, dort zu „landen“, wo es für sie passt. Für diese Zielgruppe ist die professionelle Sprecher-Ausbildung gedacht.

An den Akademien bleibt wenig Zeit, herauszufinden, in welchem Fach man gut ist, wo Potential schlummert und welche Darstellungsformen und Sprechweisen einem tatsächlich liegen. Eher sachliche Erzählweisen oder lyrische – in welche Richtung soll sich das Portfolio entwickeln? Der Markt fordert Professionalität. Hörspiel, Nachrichten, lyrische Erzählung, Legenden, fiktional, non Fiction, Kommentar, Reportage, Interview … wer hier Orientierung braucht und etwa die Frage beantworten möchte, ob er tatsächlich Moderator werden möchte, hat die Chance, es in der Sprecher-Ausbildung herauszufinden.

Zusatznutzen

Teilnehmer erarbeiten bis zum Abschluss ein stimmiges Portfolio mit fertigen, hörbaren Ergebnissen. Matthias Kirbs Netzwerk beruflicher Verbindungen hilft ihnen dabei, im Anschluß mit hoher Wahrscheinlichkeit genau dort zu landen, wo ihr Talent, ihre Profession und klare Ausrichtung gefragt ist.

Praxisthemen über das Jahr

  • Klärung: bin ich medientauglich vor dem Mikrofon?
  • Sprachmelos, die eigene Melodie entwickeln
  • Einstellung und Ansprechhaltung für unterschiedlichen Texte entwickeln
  • Unterschied erfassen zwischen Selbstdarstellung und Bedienen des Textes
  • Textzugang finden
  • Persönliches Sprechen von Sachinformationen
  • Sprache zum Singen und Klingen bringen
  • Lebendigkeit von Texten erforschen
  • eigenes Portfolio mit hörbaren Ergebnissen fertigstellen

Ausgesprochenes Ziel der Ausbildung

Mit hoher Wahrscheinlichkeit dort zu landen, wo es passt

Kosten und Ablauf

2 Halbjahres-Unterrichts-Pakete. Das erste halbe Jahr kann als Einstiegs-Paket der Berufs-Orientierung dienen. 4 Einheiten à 60 Minuten den Monat, bedeuten 200 Euro incl. MwSt den Monat.

Klingt das stimmig für Sie?

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der folgenden PDF-Datei

► Handout „Professionelle Sprecher-Ausbildung“ hier downloaden

 

Mehr über mein Coaching für Führungskräfte

PantherMedia 5881653

Führungskräfte stehen mehr denn je im Spannungsfeld. Die Fähigkeit, klar zu kommunizieren, will als Basis-Skill entwickelt sein. Wer seine rhetorischen Fähigkeiten besser ausspielen möchte, wer sprachliche Aspekte in der eigenen Führungspraxis beleuchten will, der ist in meinem Business Coaching richtig.

Was bedeutet Coaching bei mir? Als Coach begleite ich Entwicklungsprozesse, als Trainer trainiere ich Fähigkeiten. Im Prozess trennt sich das eine vom anderen spätestens dann, wenn Glaubenssätze auftreten, „ins Spiel kommen“, und die Denken und Handeln bestimmen. Für meine Klienten geht es im Coaching darum, den eigenen, sicheren Standpunkt zu entwickeln und in seiner Rolle klar Position zu beziehen und aus dieser heraus gut agieren und argumentieren zu können. Das bedeutet, in schneller Taktung, in kurzer Zeit schneller auf den Punkt zu sein, etwa im Daily Report. Im Statuswechsel und in herausfordernden Sandwich-Positionen geht es darum, stets sicher auftreten zu können. Im Ergebnis heißt es für alle, fit fürs Tagesgeschäft zu sein.

Vom Kollegen zum Chef zu werden, drückt sich immer auch in der Sprechweise aus. Hier kann es bedeuten, im Coaching andere Denkmuster auszuprobieren, durch andere Sprechweise die eigene Wirkung zu erhöhen. Gespräche gut zu führen ist ein Aspekt erfolgreicher Führung. In der Ausdrucksform zeigt sich zu jeder Zeit die Wirkung der eigenen Denkweise. Diese ist dann neu zu erfahren, wenn neue Erkenntnis zum inneren Wachstums-Prozess führt, der ebendiese neue Erfahrung braucht. Die Seele braucht für inneres Wachstum zwingend Erfahrung. Den nötigen Erfahrungsraum hierfür biete ich meinen Klienten.

Erfahren Sie

  • wo Sie Kraft verlieren, wo sie Kraft gewinnen
  • wo Sie unzufrieden sind
  • wie Sie Standing erlangen
  • wie Sie Herausforderungen meistern

„Es macht einen Unterschied zwischen einem Bild von Essen und selbst Essen“

… das sagt Erkenntnis-Philosoph Karl Popper

Ablauf und Kosten

Wir beginnen mit einem konkreten Thema aus dem eigenen Business-Alltag. Buchung in Paketen zu 3 Mal 90 Minuten für 450 Euro + MwSt. Aus Erfahrung geschieht innerhalb dieser 3 ersten Treffen viel. Jederzeit kann individuell dazu gebucht werden, wenn Themen anstehen und vertieft werden wollen. Ort: Hamburg Coach: Matthias Kirbs

Klingt das stimmig für Sie?

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den folgenden PDF-Dateien:

► Handout „Business Coaching für Führungskräfte“ hier downloaden

 

Gelesen: „Das neue schwache Geschlecht – Warum Männer ins Stimmtraining rennen“

Das Manager Magazin packt ein Thema an. Das Thema Mann im Business. Kraftlos steht er da, seine Unklarheit drückt sich stimmlich, sprachlich und deutlich in der Körpersprache aus. Autorin Karin Seven arbeitet als Schauspielerin in Film und Fernsehen, steht auf deutschen und amerikanischen Bühnen und ist als Sprecherin für Synchron und Hörfunk tätig. Sie schreibt:

mmo_logo Viele „ähems“ und „vielleichts“, hohe, brüchige Stimmen, eine gehemmte Körpersprache – bei der Selbstpräsentation im beruflichen Kontext ist für viele Männer noch Luft nach oben.

Seit einigen Jahren gibt es einen Wandel auf deutschen Präsentationsbühnen. Aber nicht nur dort. Das ehemals schwache Geschlecht strebt ambitioniert nach vorne und zeigt entschieden Women-Power, auch wenn die berufliche Gleichberechtigung noch viel zu wünschen übrig lässt. Während Frauen entschieden Präsenz zeigen, schwächeln die Männer und wirken unentschlossen. Einst waren Männer die Macher, Beschützer, Versorger mit klaren Aufgaben, diese Rolle hatten sie ebenso lange ausgefüllt wie Frauen am heimischen Herd saßen. Mann kannte sich aus mit männlichen Kommunikationsmustern.

Die Spielregeln hießen: mit lauter Stimme wirst Du gehört, mit Power-Posen gesehen, über Erfahrung und Verantwortung schaffst Du Dir Selbstwert und Ansehen! Dieses Wissen steckte den Männern Jahrtausende im Körpergedächtnis und war jederzeit abrufbar. Kräftig, stark, laut, resonant, körperlich raumfüllend. Beeindruckend. Jetzt preschen die Frauen vor. Mit ebenso klarer und zielorientierter Kommunikation und einem starken Auftritt. Hingegen treten die Männer auf beruflichem Parkett heute verhaltener auf und sind weniger bereit, Verantwortung zu übernehmen. Sie haben mehr Angst vor Fehlern und schaffen es kaum, sich klar zu positionieren. Viele wirken unentschieden, ihre innere wie äußere Haltung ist zurückgenommen. Selbstzweifel machen sich breit. Diese Verunsicherungen beeinflussen Körpersprache und Stimmen der Männer.

Die Stimmen rutschen hoch

Als Coach und Trainerin in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und starker Auftritt nehme ich zunehmend das folgende Phänomen wahr: Während Frauen über die letzten Jahre klarere, resonantere und tiefere Stimmen und bestimmende Körpergesten entwickeln, kommt es bei der jüngeren Männergeneration zu einer Veränderung in die entgegengesetzte Richtung. Auf männlicher Seite konstatiere ich zunehmend hochgerutschte Stimmen. Höher, dünner und brüchiger.

Die Sprache wirkt dadurch weniger getragen, die Botschaften kommen kraftlos an. Ihre Unsicherheit zeigt sich neben der Tonlagen, auch im Gebrauch vieler „ähms“ „vielleichts“ und anderen Füllwörtern. Bisher waren es einzig… Im Original-Artikel weiterlesen

Meditation – Spuren im Kopf

Meditation kann langfristige, positive Wirkungen im Gehirn haben – allerdings erst nach viel Training. Meditationspraxis findet seit Jahren auch Einzug im Business. Ich habe selber Ausbildungen in Mediation und biete Führungskräften Rahmen meines Balance-Coachings die Einführung in die Praxis an. Ein Artikel in der Süddeutschen fragt nicht mehr, ob Meditation einen Effekt hat – sondern welchen. Und das liest sich ganz spannend so:

philosophieImmer noch halten viele Menschen die Meditation für eine rein religiöse Praxis. Dabei entfaltet sie messbare Wirkung – auf Gehirn, Gedanken und Gesundheit.

Von Kai Kupferschmidt

Ein Lagerraum, kahle Wände. Kaltes Licht beleuchtet die Stapel von Holzkisten. Die Aufgabe lautet, die grünen Gläser einzusammeln, die hier und da auf den Kisten stehen. Doch plötzlich sind überall Spinnen. Dicke, haarige, furchterregende Spinnen krabbeln über den Boden, kleben an den Wänden. In einer Ecke des Raumes steht ein grün leuchtendes Glas. Darunter ragen wiederum Spinnenbeine hervor. Das Herz pocht. Der Körper meldet: Angst.

Dabei geht es hier – im Keller des Max-Planck-Instituts für kognitive Neurowissenschaften in Leipzig – weder um Spinnenphobien noch um Angststörungen. Die Hirnforscherin Tania Singer und ihr Team wollen vielmehr untersuchen, wie Meditation Menschen verändert. Der programmierte Albtraum, intern „Raum 101“ genannt, gehört zu einem Forschungsprojekt. Den Probanden wird die künstliche Umwelt über einen Helm auf die Netzhaut projiziert, um herauszufinden, ob das mentale Training Menschen hilft, ihre Emotionen besser zu regulieren.

Immer noch halten viele Menschen die Meditation für eine nur religiöse Praxis, mit der sich vor allem rot gewandete Mönche im Himalaja beschäftigen. Tatsächlich ist sie eine psychische Technik, mit der prinzipiell jeder Mensch seinen Geist und die Gesundheit beeinflussen kann.

Die Frage ist nicht mehr, ob Meditation einen Effekt hat – sondern welchen 

Dass Meditation Spuren im Gehirn hinterlässt, ist mittlerweile gut belegt. Der Psychologe Richard Davidson von der University of Wisconsin-Madison konnte schon 2007 demonstrieren, dass ein dreimonatiges Meditationstraining die Aufmerksamkeit schärft. Die Teilnehmer erkannten Zahlen, die auf einem Bildschirm zwischen zahlreichen Buchstaben versteckt sind, schneller als vor dem Training. Und Sara Lazar vom Massachusetts General Hospital in Boston berichtete, dass sich das Training sogar in der Morphologie des Gehirns niederschlägt. Der Hirnscanner zeigte, dass es den Mandelkern schrumpfen lässt, eine Struktur im Gehirn, die unter anderem an der Steuerung von Angst beteiligt ist. Zugleich hatte die graue Substanz in Bereichen des Gehirns zugenommen, die zum Beispiel mit Mitgefühl assoziiert sind.

„Das Gehirn ist in der Lage, sich zu verändern, und so wie wir eine neue Sportart lernen, können wir auch Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit oder Mitgefühl trainieren“, sagt Richard Davidson. „Das ist kein Voodoo.“

So sieht das auch Tania Singer: „Die Frage ist eigentlich nicht mehr, ob Meditation einen Effekt hat, sondern welche Meditation welchen Effekt hat, wie groß der ist und wie lange es dauert, bis er sich einstellt.“ Genau das untersucht sie in ihrem Projekt, an dem 17 Meditationslehrer und 160 Probanden in Leipzig und Berlin beteiligt sind. Die Teilnehmer haben neun Monate lang… Im Original in der Süddeutschen weiterlesen

Mein Angebot finden Sie hier

Kommendes Seminar „Überzeugen mit Stimme und Körpersprache“ in Hamburg am 03. und 4. August 15

kontakt

Je nach analysiertem Bedarf verknüpfen wir einzelne, in sich variable Bausteine zu einem Programm, das sich ganz individuell Ihrem Lernstil anpasst. Unsere Einladung zum praktischen Kennenlernen unserer Arbeit bieten die offenen Seminare „Überzeugen mit Stimme und Körpersprache“

Sie experimentieren in diesen 2 Tagen mit Ihrer Stimme und verbessern diese wirkungsvoll. Sie erschließen Ihre Resonanz und Klangräume und verleihen Ihrer Stimme mehr Ausdruckskraft. Mit Ihrem individuellen Handwerkszeug für den optimalen Einsatz Ihrer Stimme können Sie noch erfolgreicher kommunizieren.

Für wen ist das Seminartraining geeignet? Es richtet sich an Menschen, die häufig und viel sprechen und deshalb auf einen professionellen Umgang ihrer Stimme angewiesen sind (Fach- und Führungskräfte, Vertriebsmitarbeiter, Redner, Präsentatoren, Lehrer, Trainer, Moderatoren usw.).

Wann: 04. Aug. 2015 09./10. Nov. 2015
Wo: Poststraße 14 – 16, 20345 Hamburg, 4. Stock.
Seminardauer: 9:00-17:00 Uhr.
Investition: 970 Euro plus Mehrwertsteuer

►Ihr Seminar jetzt hier buchen
Bei Fragen anrufen 040 88 169 129

Inhalte

Stimmführung » Atemtechnik und natürlicher Atemfluss » Stimmpotential entwickeln und den

Resonanzraum erspüren » Klang und Eigenton annehmen » Körperliche Präsenz und Stimme » Eigen und Fremdwahrnehmung von individuellen Sprechmustern

Phonetik » Sprechwerkzeuge z.B. Lippen, Zunge, Kiefer » Konsonanten und Vokale » Geläufigkeitsübungen » Lautstand und ausdruckstarkes Artikulieren » Flüssiges und prägnantes Sprechen

Authentischer Ausdruck in unterschiedlichen Rollen » Zusammenwirken von Stimme, Gestik und Haltung » Kontakt herstellen durch Raum und Publikumsbezug » Präsentation und Fachvortrag » Moderation und Verhandlung » Erzähl und Vortragstechnik

Inhalte II » Wirkung von Körpersprache und Stimme und deren gezielter Einsatz. » Experimentieren mit der Stimme und wirkungsvolle Verbesserung » Akzente setzen durch Dynamik und Rhythmus » Übungseinheiten für zu Hause » Zusammenhang zwischen innerer und äußerer Haltung verdeutlichen » Mit individuellem Handwerkszeug noch erfolgreicher kommunizieren

Intonation » Text und Leselehre » Dynamik und Rhythmus » Sinngruppe und Zahlen » Modulation und Klangfarbe » Inhalte zum Leben erwecken

Ihr Seminar hier jetzt buchen
Bei Fragen Telefon 040 88 169 129

Ich garantiere Ihnen eine persönliche und diskrete Zusammenarbeit in einem vertrauensvollen, ruhigen Umfeld. Ob in meinen Räumlichkeiten oder in Ihrem Unternehmen.

Matthias Kirbs

© Copyright Matthias Kirbs, Stimmtraining, Sprechcoaching und klare Aussprache für Führungskräfte, Hamburg | Design: atelier21 | Text: C. Smolinski | AGB | Links | Impressum & Datenschutz