Willkommen…

Willkommen auf meinem Blog, mit dem ich Sie herzlich einlade, sich auf Ihre Stimme zu besinnen und die Kraft der eigenen Sprache zu entdecken. Vor Ihnen eröffnen sich die Facetten von Stimmwelten. Sie finden hier Anregungen zur Kommunikation und achtsamer Wahrnehmung, Wissenswertes aus der Forschung und Besonderes aus meiner Arbeit als Stimmcoach. Lassen Sie sich inspirieren und haben Sie viel Freude auf meinen Seiten.

Titelthema im Focus 1/2010: „Stimme macht Erfolg“

FOCUS Video

Aktuelles Titelthema im Focus 1/2010: „Stimme macht Erfolg“

focus-titel  Folgende Texteauszüge aus dem Leitartikel: „Die Macht der Stimme“ verdeutlichen die Bedeutung der Stimme als Werkzeug des Erfolges:

„Uns berührt der Klang der Worte oft mehr als Ihr Inhalt. Die Stimme ist die Botschafterin der Gefühle – und ein Instrument des Erfolgs. Jeder kann lernen, sie wirkungsvoll einzusetzen.“

„Stimme verschafft uns Gehör. Sie kann Sympathien wecken, andere verzaubern, überzeugen und begeistern. Als Botschafterin unserer Sprache offenbart sie Gefühle. Sie ist das flüchtige Fluidum der Liebe, das Medium unserer menschlichen Beziehungen, unser akustisches Ich. Den die Stimme drückt unsere Stimmung aus. Wie viel sie über unser Wesen sagt, zeigt auch der lateinische Stamm des Wortes Persönlichkeit: „personare“ – durchklingen. Der Ton macht die Person.“

„Stimme ist Werkzeug des Erfolges. Bei einem Drittel aller Berufstätigen kommt es vor allem auf das Sprechen an,etwas bei Pädagogen, Ärzten, Verkäufern, Anwälten oder Beratern, auch beim neu entstandenen Rede-Job des Call-Center-Agenten.“

„Wer führen will, muss klare Ansagen machen können. Stimme bestimmt.

„Unserem wichtigstem Kommunikationsinstrument begegnen wir jedoch oft mit einer erstaunlichen Achtlosigkeit oder gar Verachtung … So wie der Fitness unseres Körpers und unserem Äußeren, sollten wir uns … auch unserem „akustischen Erscheinungsbild“ widmen.“

„Nur 60 Millisekunden braucht unser Gehör, das denkbar feinste Messinstrument für Zwischentöne, um die Gefühlsbotschaften zu dechiffrieren, die in der Stimme mitschwingen. Ein „Hallo“ eines vertrauten Menschen am Telefon reicht uns, um zu erspüren, ob er Kummer hat. Selbst dann, wenn er versucht, uns gute Laune vorzuspielen. Das Ohr, sagt ein französisches Sprichwort, ist der Weg zum Herzen.“

„Psychologen sagen, eine veränderte Stimme löse einen „Interaktionseffekt“ aus: Wer lernt, markant statt piepsig zu sprechen, dem schenken seine Mitmenschen mehr Beachtung. Das wiederum kann auf Dauer das Selbstwertgefühl stärken.“

Überzeugen mit Stimme und Körpersprache – Netzwerktreffen am 7. September 2011

„Häääää?“ tönte es beim Netzwerktreffen der Hamburger Karriereschmiede gleichzeitig aus rund 80 weit geöffneten Damenmündern. Kein Ausdruck des Unverständnisses, sondern eine Übung des Stimmtrainers Matthias Kirbs. „Sie dürfen den Mund beim Sprechen gerne öffnen!“, riet er den rund 80 anwesenden Frauen. „Nur wer sein Anliegen mit klarer und deutlicher Stimme vortragen kann, wird auch gehört.“ Tonlage und Lautstärke haben oft einen viel größeren Anteil daran, in Gesprächsrunden Eindruck zu machen, als der Inhalt des Gesagten. „Aus Erfahrung kann ich berichten, dass Männer bei einer zu schrillen Tonlage einfach abschalten“, so Kirbs. Die hohe Kunst sei es, das Zwerchfell beim Sprechen mit einzubeziehen. Durch regelmäßiges Training könne man lernen, das volle Spektrum seiner Stimme zu nutzen. Ein passender Einsatz der verschiedenen Tonlagen vermittele Kompetenz und Seriosität – was gerade in Führungspositionen von großer Bedeutung ist. Seine Erfahrungen hat Matthias Kirbs als Moderator sowie Sprecher im Funk und Fernsehen (u. a. NDR, BBC, CNN, Klassikradio) gesammelt. Seit fünf Jahren ist er Trainer und Berater für Stimme und Präsenz. Er ist überzeugt: „Die Stimme ist eine hörbare Visitenkarte. Ihre Ausdruckskraft ist ein wichtiger Faktor für Ihren Erfolg.“ Im Anschluss hatten die Teilnehmer Gelegenheit, das Gelernte praktisch anzuwenden und Stimme sowie Körpersprache beim Get-Together wirkungsstark einzusetzen. http://www.hamburger-karriereschmiede.de/

Philosophie Matthias KirbsPhilosophie Matthias Kirbs

Für uns sind in erster Linie Ihre persönlichen Denk- und Sprechmuster, sowie Ihr körperlicher und stimmlicher Ausdruck wichtig und aufschlussreich: „Wie sind Sie gestimmt? Müssen Sie gestimmt werden? Ist alles stimmig?“ Ich garantiere Ihnen eine persönliche und diskrete Zusammenarbeit in einem vertrauensvollen, ruhigen Umfeld. Was ich höre und sehe, teile ich Ihnen klar, verständlich und vor allem konstruktiv mit. Ich arbeite mit humorvoller Offenheit, vermittle Lockerheit und Präsenz und bin Ihr Berater und Begleiter bei Ihren persönlichen Prozessen und Veränderungen.

Für uns sind in erster Linie Ihre persönlichen Denk- und Sprechmuster, sowie Ihr körperlicher und stimmlicher Ausdruck wichtig und aufschlussreich: „Wie sind Sie gestimmt? Müssen Sie gestimmt werden? Ist alles stimmig?“

Ich garantiere Ihnen eine persönliche und diskrete Zusammenarbeit in einem vertrauensvollen, ruhigen Umfeld. Was ich höre und sehe, teile ich Ihnen klar, verständlich und vor allem konstruktiv mit.

Ich arbeite mit humorvoller Offenheit, vermittle Lockerheit und Präsenz und bin Ihr Berater und Begleiter bei Ihren persönlichen Prozessen und Veränderungen.

Hamburger Abendblatt vom 17. Oktober 2009:

 

„Klangvolle Redner fesseln ihre Zuhörer.

So bekämpfen Sie den Frosch im Hals“ focus-titel
Abbildung: Hamburger Abendblatt
In einem umfangreichen Aritkel beschäftigt sich das Hamburger Abendblatt mit Stimmproblemen und Möglichkeiten zum Stimmtraining. Im folgenden einige Auszüge:

„In den USA ist Stimmtraining ein verbindlicher Teil der pädagogischen Ausbildung. „Hier wird das Thema in der Lehrerausbildung nur angerissen“, kritisiert der Hamburger Stimm- und Führungscoach Matthias Kirbs. Das sei nicht nur für die Pädagogen selbst ein Problem: „Kinder hören nicht zu, wenn man keine präsente Stimme mit Volumen und Klang hat“, erklärt der Trainer. Und wie sollten sie dann etwas lernen.

„Studien zufolge erkranken fast 60 Prozent der deutschen Lehrer wenigstens einmal im Leben an einer Stimmstörung, die sie arbeitsunfähig macht. Auch die Mitarbeiter von Callcentern, Schauspieler, Sänger, Aerobic-Trainer, Barkeeper, Erzieher und andere Berufsgruppen, die häufig laut sprechen müssen, sind überproportional häufig von Heiserkeit betroffen.“

„Neben aller technischen Vorbereitung ist eines aber auch wichtig: „Ich muss eine Sprechabsicht haben“, sagt Trainer Matthias Kirbs. „Eine präsente Stimme zu haben ist auch eine Einstellungssache.“ Denn nicht immer stecken medizinische Gründe oder äußere Einflüsse dahinter, wenn man plötzlich vor versammelter Mannschaft keinen Ton mehr herausbringt. „Die Begriffe ,Stimme‘ und ,Stimmung‘ haben den gleichen Wortstamm, die Stimme gibt auch Auskunft über die aktuelle Gefühlslage…“

Weitere Informationen:

pdf-icon Original-Artikel als PDF-Datei pdf-icon zur Artikel-Website pdf-icon Original-Artikel ausdrucken

„Klangvolle Redner fesseln ihre Zuhörer.

So bekämpfen Sie den Frosch im Hals“ focus-titel

Abbildung: Hamburger Abendblatt

In einem umfangreichen Aritkel beschäftigt sich das Hamburger Abendblatt mit Stimmproblemen und Möglichkeiten zum Stimmtraining. Im folgenden einige Auszüge:

„In den USA ist Stimmtraining ein verbindlicher Teil der pädagogischen Ausbildung. „Hier wird das Thema in der Lehrerausbildung nur angerissen“, kritisiert der Hamburger Stimm- und Führungscoach Matthias Kirbs. Das sei nicht nur für die Pädagogen selbst ein Problem: „Kinder hören nicht zu, wenn man keine präsente Stimme mit Volumen und Klang hat“, erklärt der Trainer. Und wie sollten sie dann etwas lernen.

„Studien zufolge erkranken fast 60 Prozent der deutschen Lehrer wenigstens einmal im Leben an einer Stimmstörung, die sie arbeitsunfähig macht. Auch die Mitarbeiter von Callcentern, Schauspieler, Sänger, Aerobic-Trainer, Barkeeper, Erzieher und

andere Berufsgruppen, die häufig laut sprechen müssen, sind überproportional häufig von Heiserkeit betroffen.“

„Neben aller technischen Vorbereitung ist eines aber auch wichtig: „Ich muss eine Sprechabsicht haben“, sagt Trainer Matthias Kirbs. „Eine präsente Stimme zu haben ist auch eine Einstellungssache.“ Denn nicht immer stecken medizinische Gründe oder äußere Einflüsse dahinter, wenn man plötzlich vor versammelter Mannschaft keinen Ton mehr herausbringt. „Die Begriffe ,Stimme‘ und ,Stimmung‘ haben den gleichen Wortstamm, die Stimme gibt auch Auskunft über die aktuelle Gefühlslage…“

Weitere Informationen:

pdf-icon Original-Artikel als PDF-Datei pdf-icon zur Artikel-Website pdf-icon Original-Artikel ausdrucken

Hamburger Abendblatt vom 3. September 2008

In einem Artikel anlässlich des Vortrages von Matthias Kirbs beim Business-Frühstücks des Bund der Selbstständigen (BDS) in Norderstedt stellt das Hamburger Abendblatt Matthias Kirbs ausführlich vor. Im folgenden einige Auszüge:

„Der Stimmbildner, Diplom-Musiker und Schauspieler Matthias Kirbs hält den Vortrag „Stimme und Präsenz im Beruf“. „Stimmtraining wird in der Regel technisch vermittelt. Das Erlernte wirkt daher meist aufgesetzt und sinkt nicht in die Tiefe, da die Persönlichkeit nicht berücksichtigt wurde“, sagt Kirbs und vermutet: „So aber werden die Zuhörer und Sprecher kaum berührt.“

Der Sprech-Coach arbeitet unter dem Leitmotiv „Die Stimme eines Menschen ist sein zweites Gesicht“ (Zitat von Gérard Bauer) und will den körperlichen und stimmlichen Ausdruck einbeziehen und damit die gesamte Persönlichkeit weiter entwickeln.

Dafür hat der 45-jährige vier Erfolgssäulen entwickelt, die er als authentische, als selbstbewusste, als kompetente und vertrauenswürdige Wirkungsweise bezeichnet.

Matthias Kirbs hat 14 Jahre als Moderator und Sprecher in Funk und Fernsehen gearbeitet, war Projektmanager und arbeitet seit fünf Jahren als Trainer und Berater für Stimme und Präsenz. Seine Trainer-Ausbildung erhielt er von Professor Friedemann Schulz von Thun.

„Die Persönlichkeit und Stimme sind unteilbare Elemente“, sagt Matthias Kirbs und verspricht seinen Zuhörerinnen und Zuhörern beim BDS-Business-Frühstück einen sehr spannenden Morgen.“

Weitere Informationen:

pdf-icon Original-Artikel als PDF-Datei

In einem Artikel anlässlich des Vortrages von Matthias Kirbs beim Business-Frühstücks des Bund der Selbstständigen (BDS) in Norderstedt stellt das Hamburger Abendblatt Matthias Kirbs ausführlich vor. Im folgenden einige Auszüge:

„Der Stimmbildner, Diplom-Musiker und Schauspieler Matthias Kirbs hält den Vortrag „Stimme und Präsenz im Beruf“. „Stimmtraining wird in der Regel technisch vermittelt. Das Erlernte wirkt daher meist aufgesetzt und sinkt nicht in die Tiefe, da die Persönlichkeit nicht berücksichtigt wurde“, sagt Kirbs und vermutet: „So aber werden die Zuhörer und Sprecher kaum berührt.“

Der Sprech-Coach arbeitet unter dem Leitmotiv „Die Stimme eines Menschen ist sein zweites Gesicht“ (Zitat von Gérard Bauer) und will den körperlichen und stimmlichen Ausdruck einbeziehen und damit die gesamte Persönlichkeit weiter entwickeln.
Dafür hat der 45-jährige vier Erfolgssäulen entwickelt, die er als authentische, als selbstbewusste, als kompetente und vertrauenswürdige Wirkungsweise bezeichnet.

Matthias Kirbs hat 14 Jahre als Moderator und Sprecher in Funk und Fernsehen gearbetiet, war Projektmanager und arbeitet seit fünf Jahren als Trainer und Berater für Stimme und Präsenz. Seine Trainer-Ausbildung erhielt er von Professor Friedemann Schulz von Thun.

„Die Persönlichkeit und Stimme sind unteilbare Elemente“, sagt Matthias Kirbs und verspricht seinen Zuhörerinnen und Zuhörern beim BDS-Business-Frühstück einen sehr spannenden Morgen.“

Weitere Informationen:

pdf-icon Original-Artikel als PDF-Datei

 

© Copyright Matthias Kirbs, Stimmtraining, Sprechcoaching und klare Aussprache für Führungskräfte, Hamburg | Design: atelier21 | Text: C. Smolinski | AGB | Links | Impressum & Datenschutz